Fachvokabular


Nach einigen Anfragen möchte ich kurz die wichtigsten Begriffe rund um den Begriff Elektrosmog erläutern:

Elektrosmog
Umgangssprachliche Bezeichnung für die uns umgebenden elektromagnetischen Felder aller Art

Niederfrequente eltektrische Felder
Sie werden durch elektrische Spannung erzeugt (d.h., sie sind in dem Moment vorhanden, in der eine Leitung unter “Strom” steht). Anders ausgedrückt: sie werden in einem normalen Haushalt bis zum jeweiligen Ein/Aus – Schalter einer Leitung permanent erzeugt (z.B. bis zum Schalter ihrer Nachttischlampe) . Sie werden in Volt pro Meter (V/m) gemessen und nehmen mit zunehmender Entfernung vom Verursacher (Leitung) ab.

Niederfrequente magnetische Felder
Sie entstehen nur, wenn Strom fließt (wenn ein Verbraucher – z.B. eine Lampe – eingeschaltet ist), also bei Stromverbrauch. Sie werden in Nanotesla (nT) gemessen und nehmen mit zunehmender Entfernung vom Verursacher (Lampe) ab.

Hochfrequente elektromagnetische Felder
Ab 30.000 Herz beginnt der Hochfrequenzbereich. Hier sind die elektrischen und die magnetischen Felder untrennbar miteinander verbunden. Sie breiten sich wellenförmig aus, können aber aber auch zu Strahlen gebündelt werden (man spricht dann von Richtfunk). Beim Mobilfunk werden die Sprach-/Text- & Bildnachrichten von Sendeantennen durch hochfrequente elekromagnetische Felder wellenförmig abgestrahlt. Man spricht auch von Funkwellen. Sie werden in Watt pro Quadratmeter (W/m2) gemessen.

Grenzwerte
Zum Schutz der Bevölkerung vor zu starken elektromagnetischen Feldern wurden international verbindliche Grenzwerte gesetzlich geregelt. Der Nachteil dabei, die Industrie darf ein kräftiges Wort mitreden. Darum hängt es von Initiativen einzelner ab (in Österreich z.B.: Salzburg, Wien) diese Werte zu vermindern.

Netzfreischalter
Er sorgt dafür, das die gesamte angeschlossene Leitung (sinnvoll nur für die Schlafräume) spannungsfrei ist. Der Schalter wird im Verteilerkasten nach der Sicherung montiert und wandelt den Wechselstrom in Gleichstrom (der keine Strahlung erzeugt) um. Wird ein Verbraucher (z.B. ein Radio) im Schlafzimmer eingeschaltet, wird automatisch wieder Wechselspannung in die Leitung gespeist.

Magnetismus
Magnetische Felder werden durch bewegte Ladungen, also durch Ströme und durch (rasch) veränderliche elektrische Felder erzeugt. Auf bewegte Ladungen und somit auf stromdurchflossene Leiter im Magnetfeld wirken Kräfte, die sogenannten Lorentz-Kräfte. Das Magnetfeld von Dauermagneten hat seine Ursache in interatomaren bzw. intermolekularen Ringströmen.